Technische Hilfeleistung / Hilfeleistung

Hierbei handelt es sich um Einsätze, die derzeit das wohl umfangreichste Aufgabengebiet der Feuerwehr darstellt. In diese Alarmierungsart fallen alle Einsätze, die sich nicht vorrangig auf die Verwendung von Löschmittel bzw. die notfallmedizinische Hilfe beschränken.

Den Begriff technische Hilfeleistung definiert die „Ständige Konferenz für Katastrophenvorsorge und Bevölkerungsschutz“ im „Wörterbuch für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe“ wie folgt:

„Umfasst alle Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren für Leben, Gesundheit und Sachen die aus Explosionen, Überschwemmungen, Unfällen und ähnlichen Ereignissen entstehen.“

Anders gesagt fallen fast alle Einsatzarten, die nicht zur Brandbekämpfung zählen und keine reine notfallmedizinische Hilfe geleistet wird, in die Kategorie der technischen Hilfeleistung.

Weiterlesen: Technische Hilfeleistung / Hilfeleistung

Bundesweiter Warntag 2020

Am 10. September wird erstmals ein bundesweiter Warntag, seit der Wiedervereinigung, durchgeführt. Künftig wird er jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinden. An diesem Warntag, werden bundesweit alle Warnmittel, wie zum Beispiel Sirenen und Warn-Apps erprobt. Punkt 11:00 Uhr werden in den Landkreisen und Kommunen zeitgleich die Warnmittel ausgelöst.

Weiterlesen: Bundesweiter Warntag 2020

Feld-, Wald- und Wiesenbrände

Bereits am Osterwochenende wurde für den Bereich Markneukirchen die Waldbrandgefahrenstufe 3 durch den Deutschen Wetterdienst festgelegt. Dies bedeutet eine mittlere Gefahr. Seit 2013 werden die neuen Waldbrandwarnstufen (Stufe 1 bis 5) verwendet. Der aktuell gültige Waldbrandgefahrenindex kann jederzeit online auf den Seiten des Deutschen Wetterdienstes (www.dwd.de/waldbrand) eingesehen werden. Ab der Waldbrandgefahrenstufe 4 kann die Forstbehörde den Wald sperren. In der Regel macht sie davon keinen Gebrauch, da jeder Besucher ein möglicher Brandmelder sein kann.

Weiterlesen: Feld-, Wald- und Wiesenbrände

Vom Notruf bis zur Hilfe

Dem schweren Schicksal von Björn Steiger verdanken wir heute einer europaweit einheitlichen Notrufnummer. Mit der Rufnummer 112 erreicht man die zuständige Integrierte Regionalleitstelle (IRLS). Diese Rufnummer ist für alle Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsätze zu verwenden. In der Leitstelle wird die Telefonnummer des Anrufers immer angezeigt, auch wenn dieses Merkmal deaktiviert ist. Notrufe ohne gültige SIM Karte sind nicht mehr möglich. Dies reduziert die Anzahl an strafbaren Notrufmissbräuchen. Seit 2009 ist der 11.2. der europäische Tag des Notrufs. In dringenden, nicht akut lebensbedrohlichen medizinischen Fällen, wählen Sie die 116117. Dies ist die bundesweit einheitliche Nummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Weiterlesen: Vom Notruf bis zur Hilfe

Einer für Alle – Alle für Einen

Dieses Motto ist allen Frauen und Männern in den Freiwilligen Feuerwehren eine Verpflichtung und gilt in den vielschichtigen Bereichen bei zum Beispiel Übungen oder Einsätzen. Es gilt des Nächsten Leib und Leben, Haus und Hof, Hab und Gut vor vernichtendem Elend zu schützen. Ebenso bedeutet es Kameradschaft und Pflichterfüllung denn ohne das wäre der freiwillige Dienst für die Allgemeinheit zum Scheitern verurteilt.

Weiterlesen: Einer für Alle – Alle für Einen

interner Bereich

Dieser Bereich steht ausschließlich unseren Mitgliedern zur Verfügung.

Zugriffszähler

Heute380
Gestern755
Diese Woche380
Diesen Monat19247
Gesamt352612
<Joomla Templates Free